Für die Außen- und Innenhaut setzen wir in Deutschland hergestellte High Tech Gewebe ein, die UV-sicher und wasserdicht sind. Sie schützen die Holzkonstruktion, sind für alle Jahreszeiten und Wetterlagen geeignet und zeichnen sich durch ihre Langlebigkeit aus. Die Stricke zum Zusammenhalten der Verkleidungen gleichen im Aussehen einem Hanfseil und sind ebenfalls synthetischer Natur.

Lassen Sie uns auch über die Isolierung sprechen! Traditionellerweise dient Filz dazu, eine Jurte bei kalten Temperaturen warm und behaglich zu halten. Leider fühlen sich auch Motten, Nage- und andere kleine Tiere eingeladen, gleich mit einzuziehen. Gepaart mit der Einwirkung des Sonnenlichts führt dies dazu, dass der Filz nach wenigen Jahren beginnt, sich in Staub aufzulösen, was neben dem Ärger auch Allergien und Irritationen der Atemwege auslösen kann. Außerdem speichert Filz Gerüche. Unsere Lösung liegt in der Verwendung eines High Tech Filzmit ähnlichen Eigenschaften wie Fleece, aus dem heute viele Kleidungsstücke gemacht sind. Er trocknet schnell, ist geruchlos, antiallergisch, atmungsaktiv, ungenießbar für Motten – und auch Mäuse fühlen sich nicht länger eingeladen, als Untermieter einzuziehen.

Alle die von uns verwendeten Materialien haben wir unter dem Gesichtspunkt der Haltbar-, Wetterbeständig- und Gesundheitsverträglichkeit gewählt, denn Ihr Wohlbefinden und Ihre Sicherheit sind uns ein Anliegen. Und weil wir sicher sind, dass unsere Jurten halten, was wir versprechen, bieten wir Ihnen ab Kauf 5 Jahre Garantie.

Jurten sind großartig…

… und wie bei jedem Kauf lohnt es sich, einige wesentliche Punkte im Vorfeld zu berücksichtigen. Ihre ursprünglichen Erbauer lebten in den Tälern und weiten Ebenen Inner-Asiens. Als Materialien verwendeten sie Holz, Tierhäute, Stoffe, Filz und Seile aus Pferdehaar – für trockenes Klima also bestens geeignet! Die Stämme, die auf ihren Eroberungszügen nach Europa kamen, fanden jedoch schnell heraus, dass ihre Jurten unter dem feuchten Klima litten und schnell verrotteten.

Wer eine „originale Jurte“ aus Ländern wie z.B. der Mongolei oder Kasachstan erwirbt, sieht sich nicht selten zunächst mit einem Geruchsproblem konfrontiert. Dies kommt daher, dass sich die Ausdünstungen der Tiere ihrer Vorbesitzer und der kalte Feuerrauch im Filz festgesetzt haben. Noch schwieriger wird es bei Regen. Eine aus den zuvor beschriebenen Materialien gebaute Jurte kann nicht anders: sie saugt das herunterströmende Wasser nach einer Weile vollkommen auf. Nach ca. zwei kurzen Saisons wird sie damit meist unbrauchbar, weil sie in feuchten Wetterzonen beginnt, schlecht zu riechen und zu verrotten.

Wir wollen Sie nicht ängstigen und andere nicht schlecht reden. Unsere Empfehlung ist schlicht, beim Kauf Ihrer Jurte darauf zu achten, wie Machart und Nutzung gut zusammen passen.

Wenn Sie außerhalb Deutschlands leben, unterstützen wir Sie gerne beim Finden eines entsprechenden Jurtenbauers in Ihrer Gegend. Sollten Sie bei uns kaufen wollen: wir liefern auch über Europa hinaus; einige Jurten unseres Baumeisters fanden ihren Weg schon bis nach USA und Neuseeland.